Neue Wege - Ein Rückblick

Wie das Projekt „Neue Wege“ einen Stadtteil veränderte

Bei „Neue Wege“ handelte es sich um ein innovatives Pilotprojekt zur Erziehung, Weiterbildung und Förderung von verhaltensauffälligen Jugendlichen in Wuppertal Vohwinkel.

Anliegen des „Neue Wege“ - Konzeptes war es, eine großflächige und nachhaltige Wirkung im gesamten Stadtteil zu erreichen. Dazu war vorgesehen, die geförderten Jugendlichen selbst zu Multiplikatoren für ihren Stadtteil auszubilden. Wenn ehemals verhaltensauffällige Jugendliche sich zu positiven Rollenvorbildern für die Kinder und Jugendlichen in ihrem Umfeld entwickeln, verspricht dies eine nachhaltige Multiplikationswirkung. In diesem Sinne war das Projekt sehr erfolgreich. Dies zeigte sich unter anderem darin, dass sich die geförderten Jugendlichen auch nach Projektende – teils ehrenamtlich, teils auf Honorarbasis – in der Förderung von Kindern engagierten und positiv auf deren Sozialverhalten einwirkten.

Die örtliche Polizei beobachtete zum Projektende eine deutlich gesunkene Gewaltbereitschaft im Quartier. Sieben der acht ehemals verhaltensauffälligen und sozial benachteiligten Jugendlichen erlangten die Qualifikation für die gymnasiale Oberstufe. Vier von ihnen haben bereits ihr Abitur abgelegt  und streben ein Hochschulstudium an.

Alper, Eugen, Talout & Victor zu den Auswirkungen des Projektes "Neue Wege"

 

Talout, Hilal und Öthman zu den Einflüssen des Projektes "Neue Wege"